Educationnetzwerk der kommunalen Galerien 2022-11-18T11:21:44+00:00

Educationnetzwerk der kommunalen Galerien


Hereinspaziert! Die Educationangebote der kommunalen Galerien in Mitte laden Kinder, Jugendliche und Erwachsene ein, die dort präsentierte Kunst, die Künstler*innen und den Ausstellungsbetrieb näher kennen zu lernen. In Form von Führungen, Workshops und Projekten können junge und alte Besucher*innen, Kitas und Schulklassen abseits der alltäglichen Erlebniswelt spannende Orte der Kunstpräsentation entdecken, hinter die Kulissen schauen, künstlerische und kuratorische Entstehungsprozesse verfolgen und natürlich auch selbst kreativ werden. So erproben sie sich im Umgang mit zeitgenössischer und internationaler Kunst, lernen die Vielfältigkeit von Materialien und Themen sowie den Ausstellungsbetrieb kennen.

Das Netzwerk verfolgt das Anliegen, feste Kooperationen mit Bildungseinrichtungen aus der unmittelbaren Nachbarschaft der Galerien aufzubauen. So entstehen nachhaltige Partnerschaften zwischen Kitas, Schulen und den Orten und Akteuren der Kunst und Kultur in Berlin Mitte.

Foto: Daniela Herr


Steuerung und fachliche Begleitung:

BA Mitte – Amt für Weiterbildung und Kultur, Fachbereich Kunst, Kultur und Geschichte

Anne Pfennig
Tel.: 030 9018-33481
E-Mail: anne.pfennig@ba-mitte.berlin.de

Der Bildungsverbund „Educationnetzwerk der kommunalen Galerien“ wird gefördert durch das Programm „Lokale Bildungsverbünde nachhaltig sichern und stärken“ der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie:
www.berlin.de/sen/bildung/unterstuetzung/bildungsverbuende/

Projekte des Bildungsverbundes

„Making of: modular – Den Raum beleben“

Eine Workshopreihe mit der freischaffenden Filmemacherin und Medienpädagogin Gwendolen van der Linde und Mädea – interkulturelles Zentrum für Mädchen und junge Frauen:

Im Rahmen des Projekts modular 1-2 wollen wir den künstlerischen Prozess als Vermittlungsmöglichkeit für junge Menschen nutzen und zugänglich machen. Es geht um Teilhabe und einen offenen Austausch, Fragen stellen, Antworten reifen lassen, den zunächst leeren Raum mit Leben füllen. Passend dazu beschäftigen sich die geladenen Künstler*innen Ross Alexander, John Reardon, Valentina Karga und Gianluigi M. Masucci alle auf unterschiedliche Art mit dem öffentlichen Raum und versuchen partizipative Projekte zu verwirklichen.

An vier Tagen im August und September 2022 sind Exkursionen mit Mädchen verschiedener Altersgruppen des interkulturellen Zentrums MÄDEA am Gesundbrunnen zur galerie weisser elefant geplant um die eingeladenen Künstler*innen zu treffen und mit ihnen in einen Austausch zu kommen. Eingebettet sind diese Exkursionen jeweils in einen Vorbereitungs- und einen Nachbereitungs-Workshop, in dem sich die Teilnehmerinnen aus sehr diversen, oft kunstfernen Lebensräumen selber künstlerischen Prozessen und Fragestellungen widmen können. Hierbei soll den Teilnehmerinnen größtmögliche Freiheit in ihrem eigenen Ausdruck überlassen werden. Sie können tanzen, sie können malen, sie können Theater machen, sie können filmen, sie können kochen, sie können vor allem spielen und spielerisch Erleben und Beleben.

Zentraler Bestandteil des Workshops wird das Format des Interviews werden, indem jedoch die klassischen Rollen, wer wen befragt, wessen Antworten zählen und wer nur zuhört, hinterfragt werden. So sollen und dürfen die Mädchen einander befragen, die Künstler*innen befragen, und von den Künstler*innen befragt werden. Dadurch entstehen bunt gemischte Interviewformate, ein hoffentlich reger Austausch und ein Wegbewegen von den klassischen Frage-Antwort-Formaten und Dokumentationsmaßstäben. Es geht nicht um richtige oder falsche Fragen sondern vielmehr darum, die wertfreie Neugier für einander und für den öffentlichen Raum in uns allen zu wecken.

Im Sinne der Prozessorientiertheit gibt es als Produkt vor allem das Making Of, eine filmische Dokumentation dessen, was entsteht, wenn wir einander in dem oben beschriebenen Kontext begegnen.

Vermittlung in der galerie weißer elefant

Die Schüler*innen besuchen in regelmäßigen Abständen die Kommunale Galerie Wedding, um sich mit der Institution und den Ausstellungen theoretisch und künstlerisch auseinanderzusetzen. Zentrale Stellung nehmen dabei nicht nur die künstlerischen Positionen, die in der Galerie gezeigt werden, sondern auch die Galerie als Ort der Kulturproduktion ein. Die Schüler*innen werfen einen Blick „hinter die Kulissen“ und begegnen den Menschen, die das Programm der Kulturinstitution umsetzen (Kurator*innen, Künstler*innen, Praktikant*innen etc.). Sie bekommen eine Vorstellung von unterschiedlichen Berufen und dürfen die Macher*innen der Galerie befragen: Wer gestaltet die Ausstellung? Wer baut die Objekte auf oder hängt die Bilder? Was macht der/die Künstler*in? Wie verändert sich der Raum? Diese sind nur einige der Fragestellungen, die im Laufe des Projektes auftauchen und zum Diskussionsthema werden.
Mit Skizzenbuch und Fotoapparat erkunden die Schüler*innen die Galerie und halten ihre Ergebnisse fest.

Das Konzept “Die Insider” wurde von Jugend im Museum e.V. und Barbara Campaner entwickelt.

http://galeriewedding.de/vermittlung/

2021 wurden die SMARTEN KARTEN in Zusammenarbeit mit Barbara Campaner und der Galerie Wedding entwickelt. Dabei werden Schulklassen eingeladen mithilfe der Aktionskarten die Kunst im öffentlichen Raum, dem Rathausvorplatz und in der Galerie zu entdecken.

http://galeriewedding.de/smarte-karten/

Neben dem umfassenden Ausstellungsprogramm ist die Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten auch ein lebendiger Ort der kunstlerischen Vermittlung mit einem facettenreichen und kostenlosen Vermittlungsangebot. Um die Ausstellungen in der Galerie Nord zu erschließen und zu vertiefen, bietet die Galerie ausstellungsbegleitende Angebote in Form von ein- oder zweitägigen Workshops für Kinder und Jugendliche, Moabiter Schulen und Jugendeinrichtungen.

Kurse, Montagsangebote gegen den Wochenanfangs-Blues und für Gruppen oder Einzelpersonen buchbare Kurzworkshops laden zum Streunen, Schnuppern und Entdecken ein.

nachwuchs.kunstverein-tiergarten.de/kulturelle-bildung/

Die Schulen, die bereits im Jahr 2021 am Vermittlungsprogramm teilgenommen haben, dürfen dieses Mal den Ort wechseln und entdecken jeweils den Berliner Bärenzwinger oder die Ruine der Franziskaner Klosterkirche.

Dabei wird die kulturhistorische Geschichte, die Architektur und die dortige Ausstellung spielerisch über verschiedene Sinne vermittelt.

Vermittlungsprogramm im Berliner Bärenzwinger über https://baerenzwinger.berlin/vermittlung/

Vermittlungsprogramm in der Ruine der Franziskaner Klosterkirche über https://www.klosterruine.berlin/vermittlung.html

Im Rahmen des Educationprogramms der kommunalen Galerien begegnen sich Schüler*innen der 7. bis 10. Klasse und Vermittler*innen-Tandems der Initiative „Platz da!“ im Berliner Bärenzwinger und in der Ruine der Franziskaner Klosterkirche.
Mithilfe taktiler und visueller Elemente wird die Geschichte der kulturhistorischen Orte über verschiedene Sinne erlebbar gemacht. So entsteht bspw. an beiden Orten ein Zeitstrahl mit einer Jahresebene, einer Bildebene zum Sehen und einer Gegenstandsebene zum Tasten. Nach dem ersten Workshop geht es in die MiK Jugendkunstschule Berlin, wo die Schüler*innen mit Unterstützung einer Künstlerin eigene Werke kreieren, die sie anschließend im Ausstellungsort präsentieren.

2021 wurden die SMARTEN KARTEN in Zusammenarbeit mit Barbara Campaner und der Galerie Wedding entwickelt. Dabei werden Schulklassen eingeladen mithilfe der Aktionskarten die Kunst im öffentlichen Raum, dem Rathausvorplatz und in der Galerie zu entdecken.

http://galeriewedding.de/smarte-karten/

Ein philosophisch-experimenteller Vermittlungsworkshop zum Werk des Künstlers Matthieu Martin im Rahmen seiner Ausstellung (02.10.21 – 06.11.21) in der galerie geisser elefant.

In verschiedenen Aktionen innerhalb der Stadt und in der Galerie nähert sich das Vermittlungskollektiv mit den Teilnehmer*innen forschend, fragend und experimentierend dem Werk des französischen Künstlers Matthieu Martin. In dem Workshop geht es ums Erkunden und Ausprobieren, um Neugier und Lust
am Spielen und Gestalten. In Stadterkundungen haben die Vermittler*innen auf möglicherweise bisher noch nicht bewusst wahrgenommene Regeln und Strukturen aufmerksam gemacht, die den eigenen Alltag bestimmen. Im Zusammenspiel von Fotografie und vielerlei Farben entstanden selbst gestaltete Plakate, mit denen die Kinder ihren eigenen Wünschen, Vorstellungen, Fragen und Antworten zu ihrem alltäglichen Stadtraum Ausdruck verleihen konnten.

www.galerieweisserelefant.de


Partner

galerie weisser elefant
Auguststraße 21, 10117 Berlin

Galerieleitung
Ralf Bartholomäus
Tel: (030) 28884454
E-Mail: mail@galerieweisserelefant.de

zu den Vermittlungsangeboten

Galerie Wedding – Raum für zeitgenössische Kunst

Müllerstraße 146/147
13353 Berlin Besucherservice

Tel: 030 9018–42388
Mail: post@galeriewedding.de

zu den Vermittlungsangeboten

Pankstraße 18-19
13357 Berlin

https://www.hhs-berlin.de/

Klosterruine Berlin
Klosterstr. 73a
10179 Berlin

zu den Vermittlungsangeboten

Bärenzwinger

Im Köllnischen Park
10179 Berlin
030 901 837 461
info@baerenzwinger.berlin

zu den Vermittlungsangeboten

Quitzowstraße 141
D-10559 Berlin

https://thgberlin.de

Galerie Nord | Kunstverein Tiergarten

Turmstraße 75
10551 Berlin
Tel: 030 – 9018 33453
Mail:  info@kunstverein-tiergarten.de

zu den Vermittlungsangeboten